Das Projekt
ergreift Chancen zur Medienbildung für Menschen mit und ohne Behinderung, bietet aktive Teilhabe und Orientierung im Umgang mit Medien an. In außer­schulischer Projektarbeit machen wir Schüler*­innen mit und ohne sonder­pädagogischen Förderbedarf ergänzende wöchentliche Angebote in aufeinander aufbauenden Modulen. Wir verstehen dabei unsere Medienarbeit als ein Instrument der Zuhör­förderung, um Basis­kompetenzen zu vermitteln, die Talente entwickeln helfen und persönlichkeits­bildend wirken sollen. Aktuell widmen wir uns der gemeinschaft­lichen Erarbeitung kleiner Audioclips und erster Hörspiele. Unser besonderes Interesse gilt hier der Verknüpfung von Medienarbeit und Menschenrechts­bildung im Sinne von bewußtem und souveränem Umgang mit Medien.

Konzept / Projekt­leitung
Wolfgang Moll, Bildender Künstler (BBK Ulm), Referent und Mediencoach

Kooperations­partner
Gustav-Werner Schule Ulm,
Boris Matuschek (Schulleiter)
Projektgruppe: 10 jugendliche Schüler*innen im Alter von 12-18 Jahren,
Dunja Prosi (Lehrerin)

Kooperations­partner
Stadt Ulm: Abteilung Bildung und Sport / Bildungsbüro

Projektraum Böfingen
Gustav-Werner Schule, Rhythmik­raum, Böfinger Schlössle

Projektraum Innenstadt
MEMORY-LAB Audiowerke, Werkstatt für Medienkunst, Ulm

Förderung
Aktion Mensch e.V. Bonn, Stadt Ulm, gewerbl. Stiftungen, u.a.

Träger
Bündnis Menschenrechts­bildung e.V., Ulm, Johannes Schlichenmaier.

Fotografie vom Böfinger Schlössle